Informationen Infrarot Heiztechnik

WIEVIEL STROM VERBRAUCHT EINE INFRAROTHEIZUNG ?

WIEVIEL STROM VERBRAUCHT EINE INFRAROT-HEIZUNG ?

 

Das besondere an Infrarotheizungen ist, dass es sich um eine Strahlungsheizung handelt. Das heißt, Umgebungsflächen werden erwärmt und halten den Raum konstanter warm, als konventionelle Heizungen.

  

600 Watt Infrarot Deckenheizung = 0,6 kWh

Durchschnittliche Stromkosten: 0,25 € pro kWh

Heizkosten pro Stunde: 0,6 * 0,25 € = 0,15 €

 

Als Zusatzheizung ca. 4 Stunden pro Tag = € 0,60 Heizkosten pro Paneel

Als Hauptheizung ca. 6 Stunden pro Tag = € 0,90 Heizkosten pro Paneel

IST DIE STRAHLUNG VON  INFRAROTHEIZUNGEN UNGEFÄHRLICH ?

IST DIE STRAHLUNG VON

INFRAROT-HEIZUNGEN UNGEFÄHRLICH ?

 

Die erzeugte Infrarotstrahlung unserer Paneele ist die gleiche C-Strahlung, welche von der Sonne abgegeben wird.

 

Diese ist wohltuend für den Körper und sein Immunsystem.

 

Die Oberflächentemperatur bei Deckenpaneelen beträgt ca. 130°C.  Unsere Paneele sind TÜV zertifiziert und geprüft und bieten damit einen hohen Qualitätsstandard.  Sicherheitssensoren schützen das Paneel vor Überhitzung.

HELFEN INFRAROTHEIZUNGEN BEI  FEUCHTEN WÄNDEN UND SCHIMMEL ?

HELFEN INFRAROT-HEIZUNGEN BEI

FEUCHTEN WÄNDEN UND SCHIMMEL ?

 

Geschickt platzierte Infrarot-Deckenheizungen erwärmen nicht die Luft, sondern erwärmen mit ihren Wärmestrahlen (C-Strahlung) direkt die Wände, Böden und Gegenstände im Raum, die so langfristig abtrocknen können und das beugt der Schimmelentstehung vor.

 

Generell sollten Möbel einen Abstand von 5 bis 10 cm zu Wänden haben. Im Winter sollte eine Wohnung gleichmäßig geheizt werden. Weniger stark geheizte Räume sollten verschlossen gehalten werden. Es empfiehlt es sich, regelmäßig zu lüften und keine Wäsche in Wohnräumen zu trocknen sowie die Anzahl von Topfpflanzen im Rahmen zu halten.

WIE HEIZT MAN MIT  INFRAROTHEIZUNGEN RICHTIG ?

WIE HEIZT MAN MIT

INFRAROT-HEIZUNGEN RICHTIG ?

 

Das unumstößliche Merkmal einer Infrarotheizung ist, dass diese die sogenannten Hüllflächen, also vor allem die Böden und Wände erwärmt bzw. temperiert und die Wände wärmer sind als die Raumluft. Die Infrarotheizung nutzt die Böden und Wände auch vor allem als Wärmespeicher.

 

So benötigt die Infrarotheizung am wenigsten Energie. Am effektivsten ist es, die einmal eingestellte Temperatur nicht mehr zu verändern. Dann erreicht man den sogenannten stationären Zustand, d. h. alles ist gleichmäßig warm bzw. temperiert (Wände und Boden etc.). Kühlt das Mauerwerk zu stark aus muss es sonst wieder mit viel Energie aufgeheizt/temperiert werden. 

WIEVIEL WATT BENÖTIGT  MEINE INFRAROTHEIZUNG PRO RAUM ?

WIEVIEL WATT BENÖTIGT

MEINE INFRAROT-HEIZUNG PRO RAUM ?

 

Die wichtigsten Faktoren sind der Wandaufbau des Hauses (Material, Dicke, Isolierung, Anzahl der Außen/Innenwände), die Raumhöhe, die Dämmung der Kellerdecke und des Daches, sowie die Fensterbeschaffenheit des Objektes. Bei einer Infrarotheizung ist es wichtig, nicht unter zu dimensionieren und einen Puffer einzubauen.  Badezimmer benötigen im Schnitt 20% mehr Heizleistung.

 

Diese Richtwerte gelten bei einer Wohnraumhöhe von ca. 2,5m

Sehr gute Dämmung: 50 Watt pro m²

Mittlere Dämmung: 80 Watt pro m²

Schlechte Dämmung: 100 Watt pro m²